UPnP-Medienserver mit TwonkyServer einrichten

Mit dem TwonkyServer (http://twonky.com) kann man Musik, Fotos und Filme über das Netzwerk an UPnP- (Universal Plug and Play) und DLNA-fähige (Digital Living Network Alliance) streamen. Geräte, die das DLNA-Protokoll unterstützen -z.B. SmartTV, Spielekonsolen oder PCs-, können von diesem Server die bereitgestellten Medien empfangen.

Nach einer 30-tägigen Testphase, benötigt man für 15€ eine Lizenz, um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können. Die Lizenz kann im Onlineshop erworben werden.

Mit MiniDLNA gibt es eine kostenlose Alternative, die allerdings keine Benutzerverwaltung beherrscht. Der TwonkyServer bietet im Webinterface die Möglichkeit einzustellen, welches Gerät (Benutzer) welche Medien empfangen darf. So hat man etwas Kontrolle darüber, welche Medien in die Kinderzimmer gestresst werden.

In dieser Anleitung wird der TwonkyServer auf einem RaspberryPi installiert, der die Medien dann im heimischen Netzwerk bereitstellt.

Die momentan aktuelle Version für den RaspberryPi des TwonkyServers ist die Version 8.5. Diese steht auf der Website http://www.twonkyforum.com/downloads/8.5/ bereit und kann mit dem folgenden Befehl direkt runtergeladen werden:

wget http://www.twonkyforum.com/downloads/8.5/twonky-armel-glibc-2.13-hf-8.5.zip

Nach dem Download des ZIP-Archives, wird das Verzeichnis /usr/local/twonky erstellt:

sudo mkdir /usr/local/twonky

Das ZIP-Archiv wird in das erstellte Verzeichnis entpackt:

sudo unzip twonky-armel-glibc-2.13-hf-8.5.zip -d /usr/local/twonky/

Für den Betrieb des TwonkyServer wird noch das Verzeichnis /var/twonky benötigt:

sudo mkdir /var/twonky

Damit der TwonkyServer auch beim Systemstart geladen wird, muss das Init-Skript twonky.sh ausführbar und in das Verzeichnis /etc/init.d verlinkt werden:

sudo chmod 0755 /user/local/twonky/twonky.sh
sudo ln -s /usr/local/twonky/twonky.sh /etc/init.d/twonky.sh

Im mitgelieferten Init-Skript passen die angegebenen Runlevel nicht und müssen in einem Editor angepasst werden:

sudo vi /usr/local/twonky/twonky.sh

Am Anfang des Init-Skripts befinden sich folgende Zeilen:

### BEGIN INIT INFO
# Provides:       twonkyserver
# Required-Start: $network $remote_fs
# Default-Start:  3 5
# Default-Stop:   0 1 2 6
# Description:    Twonky UPnP server
### END INIT INFO

Diesen Abschnitt wie folgt ändern und die Änderungen speichern:

### BEGIN INIT INFO
# Provides:          twonkyserver
# Required-Start:    $network $remote_fs
# Required-Stop:
# Default-Start:     2 3 4 5
# Default-Stop:      0 1 6
# Short-Description: Twonky UPnP server
# Description:       The Twonky UPnP server
### END INIT INFO

Nach der Anpassung des Init-Skripts, werden die symbolischen Links in den einzelnen Runlevel-Verzeichnissen angelegt:

sudo update-rc twonky.sh defaults

Ob alle nötigen Links erstellt wurden, lässt sich mit folgendem Befehl überprüfen:

sudo find /etc/rc*.d -name *twonky.sh

/etc/rc0.d/K01twonky.sh
/etc/rc1.d/K01twonky.sh
/etc/rc2.d/S02twonky.sh
/etc/rc3.d/S02twonky.sh
/etc/rc4.d/S02twonky.sh
/etc/rc5.d/S02twonky.sh
/etc/rc6.d/K01twonky.sh

Jetzt kann entweder der RaspberryPi mit sudo reboot neugestartet oder der Dienst TwonkyServer gestartet werden:

sudo service twonkyserver start

Über das Webinterface kann der TwonkyServer konfiguriert und die Lizenz eingetragen werden. Das Webinterface wird im Browser unter http://rpi:9000 aufgerufen. In der Adresse muss das rpi durch die IP von eurem RaspberryPi ersetzt werden.

Über Carsten Heine 42 Artikel
Carsten Heine, Feuerwehrmann asu Überzeugung, begeisterter Geocacher, Hobbyfotograf und Webdesigner.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.